Wie Sie es sagen ist entscheidend!

Was Sie sagen ist wichtig.

Stimmtraining für...

LehrerIn, ErzieherIn, PfarrerIn, PolitikerIn, VerkäuferIn, SängerIn, SchauspielerIn, ModeratorIn, ManagerIn, JuristIn, TelefonistIn, RundfunksprecherIn.

Oder einfach jemand, der sich und seine Stimme besser kennenlernen und sie gekonnt und gezielt verwenden möchte.

Einzelperson

Stimmworkshops für Einzelpersonen oder Gruppen

Bestandaufnahme der Stimmstruktur

Die Stimmstruktur eines jedes Menschen ergibt sich aus dem Timbre, dem Stimmcharakter und dem Stimmmaterial. Dies gilt es individuell, da es die Grundlage legt für jede weitere Arbeit am Sprechen und am Singen.

Herausarbeitung der Entwicklungspotentiale

Die individuellen Ziele herausfinden und an deren Verwirklichung zu arbeiten. Das, was geht mit dem was gewünscht wird in Einklang zu bringen, ist die Grundlage für die weitere Arbeit.

Gezielte Übungen zu Körper – Atem – Stimme – Artikulation

Gutes Sprechen und Singen verlangen den Einsatz des ganzen Körpers. Daher werden die Bereiche Körperhaltung, Bauchatmung, Stimmgebung und die deutliche Aussprache trainiert.

Entwickeln eines individuellen täglichen Übungsprogrammes

Jeder hat seine individuellen Stärken und Schwächen – auch beim Sprechen! Es wird ein Übungsprogramm erarbeitet, das den eigenen Bedürfnissen entspricht und in den täglichen Ablauf integriert werden kann.

Stimmworkshops speziell für Frauen

Adäquate Sprechstimmlage

Zu hoch oder zu tief zu sprechen, ist auf Dauer sehr anstrengend für die Stimme und kann dann zu organischen Schäden an den Stimmbändern führen. Wird in der sogenannten “Indifferenzlage“ gesprochen, hat dies keine schädigenden Auswirkungen – auch nach stundenlangem Reden ist die Stimme noch klangvoll und kräftig.

Eigenwahrnehmung/Fremdwahrnehmung

Wie nehme ich mich selber wahr und wie wirke ich auf meine Umwelt: Nicht immer sind diese Beobachtungen deckungsgleich – auch nicht in Bezug auf das Sprechen und Singen. Daher muss die Fremd- und Eigenwahrnehmung gestärkt und das Eine mit dem Anderen in Einklang gebracht werden.

Sicheres Auftreten/sicheres Reden

Eine Botschaft perfekt und eindringlich zu vermitteln, dazu ist nicht nur ein gutes Konzept und exzellente Vorbereitung nötig. Meistens überträgt sich „der entscheidende Funke“ vor allem durch den persönlichen Auftritt, die Ausstrahlung und eine klangvolle melodische Stimme.

Gekonnt betonen

Welches Wort, welcher Satz, welche Aussage vermittelt am eindringlichsten die Botschaft, die ich vermitteln möchte? Sich dies vorher bewusst zu machen und dann durch besondere sprachliche Betonung zu untermauern, ist wichtig für den Erfolg.

Entwickeln eines individuellen täglichen Übungsprogrammes

Jede Frau hat Ihre individuellen Stärken und Schwächen – auch beim Sprechen! Ein Übungsprogramm zu erarbeiten, das den eigenen Bedürfnissen entspricht und ohne großen zusätzlichen zeitlichen Aufwand in den täglichen Ablauf integriert werden kann, sichert nachhaltig den Erfolg des Trainings.

Von Frau zu Frau – Einzelcoaching

Finden Sie Ihren Typ und entwickeln Sie mit mir ein stimmiges Bild Ihrer Persönlichkeit, sowohl innerlich als auch äußerlich

„Stimmig sein“ bedeutet, dass die innere Einstellung kongruent ist mit dem äußeren Erscheinungsbild. Ziel dieses Workshops ist es, die Stärken Ihrer Persönlichkeit zu unterstreichen und gekonnt ins Bild zu setzen.

Sprechertraining für Sprechberufler

Wirkung auf Andere

Wie wirke ich auf Andere? Wo liegen meine Stärken und Schwächen – in meinem Auftreten, in meinem Outfit, in meiner Sprache und/oder meinem Sprechen? Sich der eigenen Wirkung bewusst zu werden schafft die Voraussetzung, diese auch gezielt einzusetzen.

Frei und souverän sprechen vor Publikum

Gute Vorbereitung ist ein Muss! Doch oft reicht es nicht aus, um angstfrei, locker und gelöst vor Publikum zu sprechen. Welche Mittel können eingesetzt werden, um den Inhalt adäquat zu übermitteln?

Lampenfieber beherrschen

Nasse Hände, Magenschmerzen, roter Kopf, wacklige Knie… Warum haben wir Lampenfieber? Wo kommt es her? Was bewirkt es? Wodurch zeigt es sich? Diesen Fragen wird auf den Grund gegangen und so für jeden ein individuelles „Antilampenfiebertraining“ entwickelt.